Home Authors Posts by Assassinato

Assassinato

Assassinato
32 POSTS 103 COMMENTS

Equilibrium

This column discusses the importance of being as clear-minded as possible during end-game play of MTTs. Being completely clear-minded and sharp is important because success in MTTs requires near-perfect play throughout the tourney. In contrast, in cash games, you can make errors on occasion and still be a profitable player in the long run; however, in an MTT, with limited stack sizes and growing blinds, you are not afforded the luxury of a miscue. Often, when you’re playing with 20 to 30 big blinds or less, a missed read or a poorly timed continuation bet will change the entire course and outcome of your tournament. What was supposed to be your big score will have been changed into a “so-what” 20th place finish. I’ll try to show you how to avoid this problem.

When I started playing poker, I was rarely fresh and alert at the end of a tournament. Often it was later in the tournament that I would be frustrated, tired, tense, and just ready to snap at any point. Once it became clear to me that if I kept screwing up in tournaments I would have to get a real job again, I came up with some mental strategies that helped me keep even-keeled all the way through the final table.

A major part of the mental “battle” is sitting down at your computer knowing that you are prepared and in a proper mental state. I once had a football coach who would tell me, “I can tell how you’re going to play before you even walk out onto the field.” I’ve often found that when I play poker I can tell before I even start how my day is going to go. If I am tired, if I have other things I should be doing, if I haven’t eaten, or if I’m pissed off about something else in my life, I usually do not play well.

Before I sit down to play any session, I remind myself that tournaments are not sprints, they are marathons. Just because I do not have a great start does not mean the rest of my day is going to go that way. I remind myself that poker is a lot like baseball, in that even the best hitters do not get base hits more than 35% of the time. Comparably, if I win one tournament out of thirty, I am an amazing MTT player, yet I would still be losing a great majority of the time.

To reinforce this idea of the long run being more important, I like to play a number of games at a time. This helps me because when I bust out of one tournament, I often have several others going that still show promise. I also do my record keeping at the beginning of every session so that I can see statistical evidence that I am a winning player over time, no matter what happens on any given day. This mental reinforcement helps to keep me focused on long term results and prevents me from tilting or becoming scared to lose.

Another small but helpful tip towards staying focused and mentally stable is that during any given tournament I make it a point not to check the lobby regularly. I’ve found that when I see that I am lower than the average stack or that I am one of the low stacks, I will start jockeying for position more than I really need to, making more desperate plays than necessary.

Perhaps a bit more eccentrically, when a large coinflip situation comes about, I do not watch it unfold. I will look at one of my other games or sometimes even go the bathroom. It’s much easier to write off a tournament to “just lost a key coinflip” if I don’t know that I paired one of my overcards on the flop only to have my opponent river a set.

Another stability tip is to refrain from looking at the cashier’s window regularly while you’re playing. Often, your account balance will be considerably lower than when you started because you’ve spent the money on tournament entries but are yet to collect the dividends. When you get knocked out of a number of tournaments, seeing your low balance creates toxic thoughts such as “well I have to finish in at least X place in this one or else I’ll be negative for the night.” By not opening the cashier’s window or paying attention to your balance when you register, you will be able to avoid these kinds of thoughts and more effectively play for the win.

I have also found that music helps me stay calm through the ups and downs of tournament poker. Personally I like mellower hip hop, trance, and indie rock when I’m playing, but I’ve heard of other players being calmed by other genres of music. It also helps if later on in tournaments, when many of your critical decisions are being made, you have music without lyrics. Studies have shown that students perform worse when listening to music with lyrics while working, and I can say from personal experience that having music with lyrics does distract me later on.

Not many people consider it, but caffeine can also negatively affect your performance. When I started playing I would often gulp down Rockstar energy drinks till my body was in a permanent fight-or-flight mode. When you’re that wired, it’s often hard to effectively analyze situations because your body is screaming “go go go!” It’s also hard to keep level because you are more prone to excitement and thus also more prone to becoming angry.

These strategies are all easy to employ though. The real hard work comes when the inevitable bad beat happens. This is where a lot of seasoned players shine, whereas a novice player might throw away his tournament.

Often, immediately after I endure a tough beat, I close my eyes for five seconds and then open them again. I pretend that the tournament has just started and that nothing has happened before that time. I ask myself, “what would I do here if this was a tournament my friend asked me to take over?” I remind myself of how many big blinds I have and how many tournaments have been won by players who were below five big blinds at one point. I do not allow myself to dwell on where I could’ve been in the tournament or how much harder it is going to be to win now. I act as if the short stack is all I have ever had, and now it is my job to make the best of it.

When that doesn’t work, I try other measures. Getting up for a short walk has always helped me clear my mind a bit. When I still lived in an apartment with a balcony, I would walk outside for a second to look at the stars and get some fresh air, if only for a couple seconds. Talking with my roommate, kid sister, girlfriend or anyone who makes me happy also mellows me out. Having a picture of those you love next to your computer is also a great way to remind yourself that someone is going to be affected by what money you win or lose tonight, so you better get your act together and play through this.

If I have been knocked out of a tournament, I do not whine, cry, or bemoan bad beats to friends, either online or off. It does not help me to relive the bad beat or the cooler. A friend of mine once told me, “Don’t bitch, because 90% of the people you bitch to don’t want to hear you, and the other 10% are glad you are miserable.” I allow myself about 30 seconds to be angry, and then I move on.

It’s also all right to do something that makes you laugh. I have a few friends who can always get me chuckling after talking with them for a few minutes, so sometimes I will call them up to talk for a bit when I’m really rattled. The Off Topic forum here on Pocketfives.com is great too if you want some quick laughs before focusing on your game again. Obviously, if you can avoid taking time away from your game you should, but if a quick break is what it takes to get you ready to play again, you should do it.

In addition to the tips above, I would like to emphasize the importance of regular exercise, sleep, and diet. Although an in-depth conversation about them is beyond the scope of this article, they go a long way towards helping you achieve emotional tranquility. If you’re adventurous, you might consider meditation and Eastern philosophy. I have found them to be beneficial. Texts such as the Tao Te Ching by Lao Tzu have always helped me keep my cool when times are tough in poker as well as in the rest of my life.

I hope the lessons I have learned from my own personal experiences can help you in some way with your poker endeavors. Good luck to you all.

-Alex

Gleichgewicht

Diese Kolumne diskutiert die Wichtigkeit im Endspiel von MTTs so geistesanwesend wie möglich zu sein. Geistesanwesend und scharfsinnig zu seine ist wichtig, weil Erfolg in MTTs zu haben, benötigt ein nahezu perfektes Spiel während des ganzen Turniers. Im Gegensatz zu Cashgames, wo Sie gelegentlich Fehler machen können und immer noch auf lange Sicht ein profitabler Spieler sein können. In einem MTT aber, mit einer begrenzten Stackgröße und wachsenden Blinds, können Sie sich den Luxus eines Spielfehlers nicht leisten. Oft, wenn Sie mit 20 bis 30 Big Blinds oder weniger spielen, wird das falsche Lesen oder eine schlecht getimte continuation bet den gesamten Verlaus und das Ergebnis Ihres Turnieres ändern. Was als großer Gewinn gedacht war wird in einen „na-und" 20. Platz geändert. Ich versuche zu zeigen, wie Sie das Problem vermeiden können.

Als ich anfing Poker zu spielen, war ich selten frech und wachsam am Ende eines Turnieres. Oft war ich später im Turnier frustriert, müde, angespannt und einfach bereit an irgendeinem Punkt zuzuschnappen. Als es mir erst einmal klar wurde, dass wenn ich weiter Turniere vermasseln würde, ich mir wieder einen echten Beruf suchen müsste, entwickelte ich einige geistige Strategien, die mir halfen den ganzen Weg bis zum Finaltisch ausgeglichen zu bleiben.

Ein großer Teil der geistigen „Schlacht" ist, sich zu seinem Computer hinzusetzten und zu wissen, dass man vorbereitet ist und ein einer geeigneten geistigen Verfassung. Ich hatte einmal einen Football Trainer der mir sagte, „Ich kann dir sagen wie du spielen wirst, bevor du überhaupt auf das Feld hinaus gehst." Ich habe oft festgestellt, dass wenn ich Poker spiele, ich bevor ich überhaupt anfange, sagen kann, wie mein Tag sein wird. Wenn ich müde bin, wenn ich andere Dinge habe die ich erledigen sollte, wenn ich nichts gegessen habe oder wenn ich mich über etwas anderes in meinem Leben ärgere, spiele ich normalerweise nicht gut.

Bevor ich mich hinsetzte um irgendeine Sitzung zu spielen, erinnere ich mich selbst daran, dass Turniere keine Sprints sind, es sind Marathonläufe. Nur weil ich keinen großartigen Start hatte, bedeutet das nicht, dass es den Rest meines Tages so ablaufen wird. Ich erinnere mich selbst, dass Poker wesentlich mehr wie Baseball ist, bei dem sogar die besten Hitter nicht mehr als 35% der Zeit Basehits bekommen. Vergleichbar wenn ich ein Turnier von dreißig gewinne, bin ich ein erstaunlicher MTT-Spieler und dennoch würde ist immer noch den Großteil der Zeit über verlieren.

Als einen weiteren hilfreichen Tipp um während eines Turnieres konzentriert und geistig stabil zu bleiben, lege ich darauf Wert die Lobby nicht zu regelmäßig zu überprüfen. Ich habe herausgefunden, dass wenn ich sehe, dass ich unter der durchschnittlichen Stackgröße liege oder, wenn ich einer der kleinsten Stacks bin, ich anfange mich besser platzieren zu wollen, als ich es wirklich nötig habe und verzweifelter spiele als es notwendig wäre.Vielleicht ein wenig exzentrischer, wenn eine große Münz-werf-Situation entsteht, schaue ich nicht zu wie sie sich entfaltet. Ich werde auf eines meiner anderen Spiele schauen oder manchmal sogar auf die Toilette gehen. Es ist viel einfacher ein Turnier abzuschreiben als „einfach nur einen Münzwurf verloren" zu haben, wenn ich nicht weiß, dass ich ein Paar mit meiner Overkarten im Flop gehabt hätte nur um zu sehen wie mein Gegner im River drei Gleiche bekommt.

Ein weiterer Tipp zur Stabilität ist es sich zurückzuhalten nicht regelmäßig in das Cashier-Fenster zu schauen, wenn man spielt. Oft wird Ihr Kontostand erheblich kleiner sein als zu dem Zeitpunkt, als Sie begonnen haben, weil Sie Geld für die Turniergebühren ausgegeben haben und erst die Erträge einsammeln müssen. Wenn Sie in einer Anzahl von Turnieren geschlagen wurden und Sie Ihren niedrigen Kontostand sehen, entstehen giftige Gedanken wie „gut, ich muss in diesem Turnier mindestens auf dem X. Platz landen sonst steige ich in dieser Nacht negativ aus." Indem Sie das Cashier-Fenster nicht öffnen oder Ihrem Kontostand keine Aufmerksamkeit schenken wenn Sie sich anmelden, werden Sie in der Lage sein diese Arten von Gedanken zu vermeiden und effektiver für den Gewinn spielen.

Ich habe auch herausgefunden, dass Musik mir hilft während der Höhen und Tiefen des Pokerturnieres ruhig zu bleiben. Ich persönlich mag reiferen Hip Hop, Trance und Indie-Rock wenn ich spiele, ich habe aber auch von anderen Spielern gehört die sich mit anderen Musikgenres beruhigen. Es hilft Ihnen auch später im Turnier, wenn viele kritische Entscheidungen getroffen werden, wenn Sie Musik ohne Text haben. Studien haben gezeigt, dass Studenten schlechter abschneiden wenn sie Musik mit Text hören, während sie arbeiten und ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass mich Musik mit Text später ablenkt.

Nicht viele Leute bedenken es, aber Koffein kann auch einen negativen Effekt auf Ihr Verhalten haben. Als ich anfing zu spielen, habe ich oft Rockstar-Energydrinks hinuntergeschlungen bis mein Körper in einem permanenten Kampf-oder-Kampf-Modus war. Wenn man so überdreht ist, ist es oft schwer effektiv Situationen zu analysieren, weil der Körper „los los los!", schreit. Es ist auch schwer einen kühlen Kopf zu bewahren, weil man anfälliger für Erregung ist und daher auch anfälliger verärgert zu werden.

Diese Strategien sind jedoch alle leicht anzuwenden. Die wirklich schwere Arbeit kommt dann, wenn der unvermeidliche Bad-Beat passiert. Das ist wo viele ausgekochte Spieler glänzen wobei ein Anfänger spiele das Turnier vielleicht verwirft.

Oft, augenblicklich nachdem ich einen schweren Schlag überstanden habe, schließe ich meine Augen für fünf Sekunden und dann öffne ich sie wieder. Ich tue so als ob das Turnier gerade begonnen hätte und das nichts passiert ist vor dieser Zeit. Ich frage mich, „Was würde ich hier machen, wenn ein Freund mich fragen würde ob ich für ihn übernehmen könnte?" Ich erinnere mich daran, wie viele Big Blinds ich habe und wie viele Turniere von Spielern gewonnen wurden die zu einem Zeitpunkt unter fünf Big Blinds hatten. Ich erlaube mir nicht dort zu verweilen wo ich in diesem Turnier hätte sein können oder wie viel schwere es nun sein wird zu gewinnen. Ich handle so, als wäre der Shortstack alles was ich je gehabt habe und nun ist es mein Job daraus das Beste zu machen.

Falls das nicht funktioniert, versuche ich andere Maßnahmen. Für einen kurzen Spaziergang aufstehen hat mir immer geholfen meine Gedanken ein wenig freizumachen. Als ich noch in dem Apartment mit Balkon wohnte, ging ich hinaus für einen Moment, schaute mir die Sterne an und schnappte ein wenig frische Luft und wenn auch nur für ein paar Sekunden. Sprach mit meinem Mitbewohner, kleinen Schwester, Freundin oder jemand der mich glücklich gemacht und auch aufgeheitert hat. Ein Bild von denen die Sie lieben gleich neben dem Computer ist eine großartige Möglichkeit um sich selbst daran zu erinnern, dass jemand von dem Geld betroffen sein wird, dass Sie heute Nacht gewinnen oder verlieren, aber Sie müssen sich zusammenreisen und das durchspielen.

Wenn ich aus einem Turnier geflogen bin, jammere, weine oder beklage mich nicht über Bad-Beats bei Freunden, weder on- noch offline. Es hilft mir nicht den Bad-Beat oder den Cooler wieder zu erleben. Einer meiner Freunde hat mir einmal gesagt, „Mecker nicht, weil es 90% der Leute die du anmeckerst nicht interessiert und die anderen 10% sind froh, dass es dir schlecht geht." Ich erlaube mir selbst etwa 30 Sekunden lang verärgert zu sein und mache dann weiter.

Es ist auch gut etwas zu tun, das Sie zum Lachen bringt. Ich habe einige wenige Freunde, die mich zum glucksen bringen nachdem ich ein paar Minuten mit ihnen gesprochen habe. Deswegen hole ich Sie ein wenig zum plaudern wenn ich wirklich niedergeschlagen bin. Das Off-Topic Forum hier auf PocketFives.com ist auch großartig wenn Sie zu einigen schnellen Lachern kommen möchten bevor Sie sich wieder auf Ihr Spiel konzentrieren. Augenscheinlich, wenn Sie es vermeiden können Zeit von Ihrem Spiel zu nehmen sollten Sie das, wenn aber eine kurze Pause das ist was nötig ist um Sie wieder zum Spielen zu bringen, sollten Sie es tun.

Zusätzlich zu dem Tipps oberhalb möchte ich die Wichtigkeit von regelmäßiger Übung, Schlaf und Ernährung, betonen. Auch wenn ein tiefergehendes Gespräch darüber außerhalb des Rahmes dieses Artikels liegt, sind sie für das Erreichen emotioneller Gelassenheit wichtig. Falls Sie abenteuerlustig sind, ziehen Sie möglicherweise Meditation und östliche Philosophie in Betracht. Ich habe Sie als nützlich empfunden. Texte wie Tao Te Ching von Lao Tzu haben mir immer geholfen ruhig zu bleiben wenn die Zeiten im Poker schwer waren und auch in dem Rest meines Lebens.

Ich hoffe diese Lektion die ich aus persönlicher Erfahrung gelernt habe, kann Ihnen in einer Art bei Ihren Pokerbestrebungen helfen. Ihnen allen, viel Glück!

– Alex

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.