Home Authors Posts by michael1123

michael1123

michael1123
2 POSTS 1 COMMENTS

Maximizing Value and the Myth of “Protecting a Hand”

One of the most important things in No Limit Holdem is to get maximum value on your hands. One common misconception limits the value a player can get, and that is the idea of “protecting a hand.” Getting as close to maximum value as possible on hands often determines whether a player late in a tournament has an average to below average stack or a big stack.

The concept of protecting hands is that when a player has a good but vulnerable hand, he should make a large bet to force out draws and take the pot down. This is done to limit the chance of being drawn out on. The reason the myth was likely originally created was to help beginners understand that they should bet their hands, and that they should bet enough so that they don’t give good odds to other players to draw out.

This is also done to help beginners understand that doing silly things like limping behind 3 players with AA to trap postflop or checking on the button in a 4 way pot with 98 on a As9s8x board is a bad idea. Once a player understands the basics of not giving players good odds to draw out and not attempting to trap in situations where getting outdrawn is likely (and probably more importantly, situations where you’d likely be able to build a bigger pot by betting), the concept of protecting a hand should be dumped and fully replaced by doing your best to maximize the value you can get.

While you should never attempt to give a player proper odds to call you, your goal with the best hand should be to bet the most that you can while still getting called. Big hands don’t come along all that often in no limit holdem, so it’s vital to do your best to get good value when you do make a hand. If you have AQ on a board like Qs7s2x and a player has a flush draw, you should really be wanting them to call. Assuming they have Ax suited or two suited cards lower than a K without a pair, they only roughly have a 36% chance of making the best hand, so if they are willing to call a 2/3 to pot sized bet on the flop and a 2/3 of the pot sized bet on the turn, you’ll be winning a very sizable pot the vast majority of the time, and hopefully you’ll be able to limit your losses as much as possible when they do make the best hand (such as checking behind on the turn when the flush draw hits).

In the above example, let’s say the blinds are 100/200, you have a stack of 5500, and your opponent has a stack of 12000. You raise to 600 preflop from UTG+2, and the BB calls. Again, you have AQ and the flop comes Qs7s2x. 1300 is in the pot on the flop, you bet 900, and the BB calls. The turn comes a red 4, and there is now 3100 in the pot, with you having 4000 left in your stack. By far the most likely hands the BB has here are a flush draw, a lower Q, or a 7 (something like T7-75). Using a rough estimate of your opponents chances to win with this range of holdings of 12%, even with the implied odds of getting your stack at the river if he does hit, he is only getting the right price if you bet less than 1452. A player using the concept of protecting your hand and minimizing risk would likely just go all in on the turn, which would likely chase out every worse hand besides perhaps a lower Q. However, if the player instead bets around 2000, he’s much more likely to get a bad call from the BB (or even better, be put all in), and will not only win more in the long run–it’s also possible that he’ll get paid off again on the river if the BB has or makes a pair, due to the large pot odds that he’d then be facing (2500 into a pot of 12100).

Another way this myth can be harmful is in situations where checking is the best (and perhaps only) way of getting action on a big hand. This is often where you either have the deck crippled (such as AK on an AAK flop), or, more interestingly, when the stack sizes dictate that a player is likely to move in with nothing if you show weakness.

Here’s an example of the latter from a recent play of mine: The blinds are 400/800, I have a stack of just over 19,000, and the BB has a stack of 7,000. I have KK one before the cutoff, I raise to 2400, and the BB calls. The flop comes AT8 rainbow, and the BB checks to me. Given the size of the stacks compared to the blinds, the differences in our stack sizes, the pot odds, and the likelihood that the BB would’ve reraised all in preflop with an ace in his hand, there’s no way I’m going to fold this after the flop. So my options are to either put the opponent all in or to look to check and call. If I put the opponent in, he’d surely call with an A or a T, but he’d likely fold if he doesn’t have a pair or a draw. However, if I check, there’s a good chance that he’ll move all in with any holding on the turn, hoping that I don’t have anything and fold. I checked, and he moved all in on the turn. I called, of course, and he was drawing dead.

A couple weeks ago, I also had a similar hand where I raised with AA and the BB called, with the BB having a big stack and me only having roughly 10xBB after the preflop action. The flop came 442, he checked to me, and I checked as well. The turn was a 7, and he checked to me again. I couldn’t see how he’d have any piece of this flop or any draw, meaning that it would be impossible to get any action by betting. My only hope was that my second check would look very weak, and that he’d either bluff on the river or catch a pair there. The river was a blank, and the BB put me all in with Q high. A player playing with the concept of trying to protect their hand without thinking about the specific situation they’re in would likely never check twice with pocket aces, and they would thereby lose out on the added value here of possibly getting action on a later street when the opponent is likely drawing dead.

Das Optimum herausholen und der Mythos "eine Hand zu schützen"

Eins der wichtigsten Ziele bei No Limit Holdem ist, den maximalen Wert pro Hand zu erzielen. Ein häufiger Denkfehler dabei hindert allerdings viele Spieler daran den höchsten möglichen Wert zu erzielen, und das ist die Idee dass man eine Hand schützen muss. Aber genau dieses herausholen des höchstmöglichen Werts entscheidet häufig ob ein Spieler am Ende eines Turniers einen mittelmäßigen oder gar kleinen Chipsstapel, oder einen großen Chipsstapel hat.

Die Idee dass man eine gute aber potenziell gefährdete Hand schützen muss beruht darauf, dass man einen hohen Einsatz machen muss, um mögliche Draws die gefährlich werden können auszuschließen. Der Sinn ist also, die Möglichkeit outdrawn zu werden, zu verhindern. Wahrscheinlich wird dieses Märchen deswegen erzählt, um Anfängern dabei zu helfen, zu verstehen dass sie auf ihre Hands setzen müssen, und dass sie genug einsetzen müssen im keine guten Chancen an andere Spieler zu vergeben.

Außerdem soll es Anfänger daran hindern blöde Fehler zu begehen, wie zum Beispiel hinter drei Spielern mit einem AA herlimpen, oder mit 98 auf dem Button zu passen in einem Spiel mit vier Spielern und einem Board (Gemeinschaftskarten die alle Spieler benutzen können) von PikAPik9x8. Hat ein Spieler erst mal verstanden dass er weder anderen Spielern die Chance geben darf ihn zu outdrawn, noch versuchen soll sich in Situationen festnageln zu lassen in denen es wahrscheinlich ist, dass er outdrawn wird (und wahrscheinlich noch wichtiger, Situationen zu vermeiden in denen er sich einen höheren Pot aufbauen können hätte wenn er gesetzt hätte). Die Idee unter allen Umständen eine Hand zu schützen, sollte begraben werden und ersetzt durch die Idee dass man immer sein bestes geben sollte um den höchstmöglichen Wert für seine Hand zu erzielen.

Obwohl sie niemals versuchen sollten einem anderen Spieler die entsprechenden Gewinnchancen zu geben, um mit Ihnen mitzugehen, sollte Ihr Ziel mit der besten Hand sein, so hoch wie möglich zu setzen so dass andere Spieler gerade noch mitgehen. Richtig große Hands kommen nur selten bei No Limit Holdem, deswegen ist es wichtig zu versuchen das bestmögliche heraus zu holen, wenn es dann doch mal passiert. Wenn Sie zum Beispiel ein AD bei einem Board von Ds7s2x haben, und ein anderer Spieler einen Flush Draw, sollten Sie wirklich wollen, dass er mitgeht. Angenommen Ihr Gegner hat ein PickAs suited oder zwei suited Karten niedriger als K ohne ein Paar zu haben, dann hätte er eine Chance von ungefähr 36%, die beste Hand zu bekommen. Wenn er dazu bereit ist, bei beim Flop bei einer Wahrscheinlichkeit von 2/3 bis zu einem Einsatz in Potgröße mitzugehen, und einen 2/3 Einsatz in Potgröße beim Turn, werden Sie die meiste Zeit einen ziemlich netten Pot gewinnen. Und hoffentlich können Sie Ihre Verluste so weit wie möglich eingrenzen, wenn es denn mal passiert, dass Ihr Gegner gewinnt (zum Beispiel indem Sie nach dem Turn passen, wenn der Flush Draw trifft).

Lassen Sie uns annehmen dass in dem oben genannten Beispiel die Blinds 100/200 sind und Sie einen Stack von 5500 haben, Ihr Gegner aber einen von 12000. Sie erhöhen um 600 beim Preflop aus der zweiten Position nach dem Small Blind heraus und Big Blind geht mit. Also, Sie haben AD und der Preflop ist PickDPick7x2. 1300 sind im Pot beim Flop, Sie setzen 900, und Big Blind geht mit. Der Turn bringt rot 4, und nun sind 3100 im Pot, während sie noch 4000 übrig haben. Die wahrscheinlichsten Karten des Big Blind sind ein Flush Draw, eine niedrige Dame oder eine 7 (irgendwas wie Z7-75). Eine oberflächliche Errechnung der Gewinnchancen Ihres Gegners bei dieser Art von Karten, ergibt eine Chance von etwa 12%. 

Selbst mit der Wahrscheinlichkeit das Sie beim River Ihren Stapel bekommen, darf man nicht vergessen, dass Ihr Gegner nur dann den richtigen Preis bekommt, wenn Sie weniger als 1452 eingesetzt haben. Ein Spieler der das Konzept des Hand Schützens und der Risiko-Minimisierung benutzt, wäre wahrscheinlich beim Turn all-in gegangen, was dazu geführt hätte, dass jede schwächere Hand aufgeben würde, alles nur vielleicht eine niedrigere Dame nicht. Bietet der Spieler allerdings um die 2000, ist es viel wahrscheinlicher, dass Ihr Gegner mitgeht, oder vielleicht sogar alles einsetzt. Auf diese Art und Weise gewinnen Sie nicht nur mehr auf Langzeit gesehen, es ist außerdem wahrscheinlich dass Sie beim River noch einmal Geld erhalten, falls der Big Blind ein Paar bekommt aufgrund der hohen Gewinnchancen denen sie dann gegenüberstehen würden (2500 in einem Pot von 12100).

Eine andere Art in der dieser Mythos schädlich sein kann, ist in einer Situation in der passen die beste (und vielleicht einzige) Methode ist, bei einer großen Hand überhaupt irgendeine Action zu bekommen. Das ist oft eine Situation in der das Deck feststeckt (wie zum Beispiel AK und AAK Flop), oder, und interessanterweise, in einer Situation in der die Chipsstapel anzeigen dass ein Spieler eventuell mit absolut schwachen Karten hoch pokern würde wenn Sie auch nur ein bisschen Schwäche zeigen.

Hier ist ein Beispiel für diese Situation: Eines meiner Spiele vor einiger Zeit: Die Blinds waren 400/800, und ich hatte einen Stapel von 19.000, während der Spieler im Big Blind einen Stapel von 7000 hatte. Ich hatte KK und die zweitletzte Position vor dem Button. Damit erhöhte ich auf 2400, und der BB ging mit. Der Flop kam mit AZ8 Regenbogen und der BB passt. Unter Anbetracht der Stapelgrößen im Vergleich zu den Blinds, den Unterschied in Chips zwischen uns, den Pot-Chancen und der Wahrscheinlichkeit dass der Big Blind preflop alles eingesetzt hätte was er hat, wenn er ein As in der Hand gehabt hätte, ist es absolut unwahrscheinlich, dass ich hier aussteige. Meine Optionen sind entweder, ihn zu zwingen all-in zu gehen, oder zu versuchen zu passen und mitzugehen. Wenn ich ihn zwingen würde alles reinzutun, würde er bei einem As oder einer Zehn mitgehen aber austeigen, wenn er kein Paar oder Draw hätte. Wenn ich allerdings mitgehe, ist die Chance groß, dass er beim Turn alles einsetzt und hofft dass ich nichts habe und aufgeben werde. Ich passte, und er setzte alles beim Turn. Ich ging mit und, natürlich war sein Draw ein Totalschaden.

Vor ein paar Wochen hatte ich eine ähnliche Hand bei der ich mit AA erhöhte und der Big Blind mitging. Er hatte einen ziemlich großen Chipsstapel während ich nur ungefähr 10x das BB hatte nach der Preflop Action. Der Flop kam 442, er passte an mich weiter und ich passte ebenfalls. Der Turn kam mit 7, und er passte erneut. Ich sah einfach nicht, wie er irgendwas in diesem Flop oder mit einem Draw haben konnte, und beschloss, dass es unmöglich wäre mit einem höheren Einsatz Action zu bekommen. Meine einfache Hoffnung war, dass mein zweites Mal passen sehr schwach aussah und dass er entweder beim River bluffen, oder ein Paar kriegen würde. Der River brachte gar nichts und der BB zwang mich mit D high all-in zu gehen. Ein Spieler der unter der Idee des Schützens einer guten Hand operiert, ohne die spezifische Situation in Betracht zu ziehen, hätte niemals zweimal hintereinander mit Pocket-Assen gepasst. Und dadurch hätte er den zusätzlichen Wert der späten Action, wenn der Gegner festsitzt, verpasst.

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.